Pocketweblog Startseite

Ein ganzes Navi zum halben Preis: PEARL 3,5″-GPS-Navigationssystem VX-35 Easy

20. April 2012 - abgelegt unter test, Unterwegs

Ein ausgewachsenes Stand-Alone-Navigationsgerät mit aktuellem Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz mit Hauptstraßen Europas für unter 50 Euro, so lautet das Werbeversprechen von Pearl. Geräte mit vergleichbarer Ausstattung sind sonst erst ab 100 Euro zu kriegen, bei manchem Navi ist selbst das Kartenupdate wesentlich teurer. Grund genug für mich, das Gerät mal zum Test zu bestellen.

Die wichtigsten Rahmendaten aus dem Katalog:
• 8,9 cm-TFT-Touchscreen (3,5″) mit automatischem Tag-/Nacht-/Tunnelmodus
• Kartenmaterial mit topografischen 3D-Merkmalen (Kostenloses Karten-Update innerhalb von 30 Tagen nach Empfang des ersten GPS-Signals)
• TMC-ready
• Reise-Extras: Einheitenumrechner, Datenbanken mit internationalen Kleidergrößen und Ländervorwahlen
• Anschlüsse: USB, Kopfhörer (3,5 mm Klinke)
• Speicherkarten-Slot für microSD bis 16 GB
• Maße: 99 x 74 x 18 mm, nur 124 g
• Starker Li-Ionen-Akku (3,7 Volt, 1000 mAh): Bis 150 Minuten Laufzeit
• Inkl. Kfz-Halterung, Kfz-Netzteil (12 V), Kabel, Handbuch

Mit seinen 3,5“ ist das Gerät relativ handlich. Aufpassen muss man auf den Hinweis „TMC-ready“. Wer den Staumelder nutzen möchte, muss sich einen TMC-Empfänger dazubestellen. Ich habe mir also den NavGear Mini-TMC-Receiver für zusätzliche 16,90 Euro bestellt und habe damit ein einsatzfähiges TMC-Navi für zusammen 66,80 Euro.

Nett ist der Spur-Assisten, der mir bei mehrspurigen Kreuzungen anzeigt, wo ich mich einordnen sollte, auch Geschwindigkeitsbegrenzungen werden angezeigt. Eher Spielerei ist der integrierte Einheitenumrechner und die beworbenen “Datenbanken mit internationalen Kleidergrößen und Ländervorwahlen”. Nicht wirklich etwas, dass ich beim navigieren brauche.

Das GPS funktioniert zuverlässig und findet nach wenigen Sekunden meinen Standpunkt. Die vier zur Verfügung stehenden Stimmen der Sprachführung sind alle gut verständlich, so kann man sich aussuchen, von wem man sich durch die Gegend schicken lassen möchte. Ansonsten tut das Gerät was es soll, es führt mich von A nach B, berechnet sinnvolle Routen und kommt auch schnell mit einer Alternative, wenn ich mich mal entscheide geradeaus zufahren statt abzubiegen. Für ein paar Euro mehr gibt es auch Versionen mit größeren Kartenmaterial, wer nur in Deutschland unterwegs ist, kann sogar noch etwas sparen.

Mehr Bilder zum Gerät gibt es z.B. bei René

Merken und Teilen:



Schreib einen Kommentar