Pocketweblog Startseite

Archive for the 'ebooks' Category

Kostenlose Kindle E-Books bei Amazon

Sonntag, Dezember 25th, 2011

Das ist ja mal eine feine Aktion. Jeden Tag zwischen dem 25.12.11 und dem 6.01.12 bietet Amazon ein kostenloses E-Book für seinen Kindle Reader zum Download. Genau 24 Stunden hat man jeweils Zeit, dann ist das Buch wieder für den Normalpreis zu haben

Um die kostenlosen E-Books zu lesen, braucht man keinen Kindle-Reader. Die Bücher funktionieren auch mit der Kindle-App, die macht aus jedem Tablet und jedem Smartphone ein Lesegerät, unabhängig vom Betriebssystem, also auch für Apple, Android, Blackberry oder Windows 7-Nutzer.

Hier gehts zu den Kindle-Gratis-Tagen.

Außerdem gibt es für Freunde englischsprachiger Literatur auch noch einen günstigen „Deal des Tages“ – jeden Tag eine Originalversion für wenig Geld. Mehr dazu im Amazon Redaktions-Blog  unter http://www.kindlepost.de/

EEPC Netbook als E-Book Reader für PDF-Dateien

Mittwoch, Januar 26th, 2011

Netbook als E-Book Reader LeserVor einiger Zeit habe ich mir ein Sony E-Book-Reader PRS-505 als handliches Lesegrät für meine E-Books gekauft und bin damit auch recht zufrieden. Allerdings komme ich damit an Grenzen, wenn ich große PDF-Dateien, zum Beispiel archivierte Magazine im Original-Layout anschauen möchte. Das macht die Hardware einfach nicht mit. Und extra für diesen „Spezialfall“ ein anderes Gerät anschaffen wollte ich auch nicht. Da fiel mir mein kleiner Eeepc ins Auge, der abgesehen von gelegentlichen Reisen meist ungenutzt in der Ecke steht. Mit wenigen Handgriffen hab ich ihn nun in ein PDF-E-Book-Reader umgewandelt, mit dem sich auch DIN-A4-Seiten bequem anzeigen lassen.
Anpassungen
Der breite Bildschirm ist natürlich nicht so lesefreundlich. Mit einer Tastenkombination [STRG+ALT+Pfeil] lässt sich zwar die BIldschirmorientierung ändern, dann ist aber das Touchpad nicht mehr intuitiv bedienbar. Abhilfe bringt hier das kleine Tool EeeRotate . Die Tastenkombination bleibt die selbe, diesmal wird aber auch das Touchpad „mitgedreht“.
Als Anzeigeprogramm langt mir der bereits installiere Adobe Reader im Vollbild-Modus, die „Maustasten“ am Touchpad dienen dann zum vor- und zurückblättern.
Augenschonend ist der Bildschirm nicht gerade, wenn man die Helligkeit runter regelt, lässt sich das aber eine ganze Weile aushalten. Da beim Lesen nicht viel Rechenkraft verwendet wird, kann man die Energieeinstellungen auf „Minimaler Energieverbrauch“ setzen und hat so einige Stunden Lesegenuss. Für meine Zwecke, mal eben auf dem Sofa in einem alten Magazin zu blättern absolut ausreichend.

Tablet-PC oder E-Book-Reader?

Mittwoch, Dezember 22nd, 2010

Eine Weile beobachte ich schon den Markt. Die einen bieten monochromen Lesegenuss, Stundenlang mit dünnen Geräten, die anderen bunte Multimedia-Vielfalt mit stromfressenden Touchscreens. Hübsch sind sie ja, ipad, wetab oder Galaxy Tab – aber irgendwie nicht das, wonach ich suche.
Klar, ein bisschen surfen vom Sofa aus wäre nicht verkehrt, aber hauptsächlich möchte ich E-Books und PDF-Dateien bequem anzeigen können. Und eben nicht nur die ocr-optimierten Textdateien, sondern beispielsweise die letzten 50 Jahrgänge eines Fachmagazins, das ich mir als PDF-Archiv auf DVD gekauft habe. In meinem Sony E-Book-Reader bekomme ich diese PDFs nicht angezeigt, zu groß, bunt und zu viele Bilder. Aber deshalb gleich ein wie auch immer geartetes Internet-Pad mit mir rumschleppen?
Gibt es denn nichts dazwischen? Bin für Vorschläge dankbar!

Der neue Kindle von Amazon wird ausgeliefert

Mittwoch, August 25th, 2010

Seit einiger Zeit prangte auf den Amazon-Seiten die Werbung für die neue Kindle-Generation. Bisher ließ er sich nur vorbestellen, wie golem aber heute meldete, wurden die ersten Gerät nun ausgeliefert. Laut Amazon ist das Gerät jetzt schon ein Verkaufsschlager. Neue Merkmale sind das eingebaute W-Lan und der 4GB große Speicher.

Ich habe meine ersten E-Book noch auf einem Psion Serie-5 gelesen und besitze seit einiger Zeit ein Sony E-Book-Reader PRS-505, daher ist es mir mit dem Kindle nicht ganz so dringend. Was mich am Hype freut ist, dass durch die größere Verbreitung von Lesegeräten mittelfristig auch die Nachfrage und dann das Angebot an digitalen Büchern steigt.

Ich bin gespannt, wie sich der Markt entwickelt und hoffe, dass aktuelle E-Books irgendwann auch mal zu vernünftigen Preisen erscheinen, bei denen man nicht das Gefühl hat, den Druck der Papierversion und den halben Buchhandel mit zu subventionieren.